Seite drucken

Glossar

 

Seite:  A | B | C | D | E | F | G | H | J | K | L | M | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | Z | Ã

Trapezkapitell

 
Kapitell mit trapezförmiger Ansichtsfläche, das hauptsächlich in der byzantinischen Baukunst vorkommt. Das Ziegelwürfelkapitell hat eine ähnliche Form.
 
 
 
 

Traufe

 
Untere waagerechte Begrenzung eines Daches
 
 
 
 

Trichterlaibung

 
Fensteröffnung, deren Seitenwände sich nach innen trichterförmig verengen.
 
 
 
 

Triforium

 
Ein Triforium ist ein Laufgang in der Mittelschiffwand einer Basilika unterhalb der Obergadenfenster. (Eine Hallenkirche kann kein Triforium haben.) Das Triforium ist durch eine Arkade zum Mittelschiff geöffnet. Wenn sich kein Laufgang hinter dem Triforium befindet, handelt es sich um ein Blendtriforium, wie beispielsweise im Chor der ehemaligen Klosterkirche zu Doberan.
 
 
 
 

Triumphbogen

 
Als Triumphbogen bezeichnet man den Bogen, der den Chor von der Vierung oder vom Langhaus trennt.
 
 
 
 

Turm

 
Ein Turm dient in erster Linie der Repräsentation. Je höher der Turm, desto prächtiger und mächtiger will sich der Bauherr darstellen. Eine so genannte Doppelturmfassade, wie die durch die Lübecker Marienkirche an der Ostseeküste eingeführt wurde, besteht aus zwei einzelnen Türmen in Westen der Kirche, zwischen denen sich eine Vorhalle befindet. Im Verlauf der Spätgotik setzt sich die Einturmfassade durch, wie sie bei allen Wismarer Stadtkirchen, der Stralsunder Marie- und Jakobikirche, beim Schweriner Dom und der Rostocker Marienkirche zu sehen ist. Oft war der Turm zu kühn berechnet und stürzte auf die noch unvollendete Kirche, wie z. B. bei St. Nikolai in Wismar, St. Marien in Stralsund und St. Marien in Rostock. Der Vierungsturm ist der Turmaufbau, der sich über der Vierung befindet und deshalb statisch besonders heikel ist, weil er keinen durchgehenden Unterbau hat und seine Last nach außen abgeleitet werden muss.