Seite drucken

Glossar

 

Seite:  A | B | C | D | E | F | G | H | J | K | L | M | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | Z | Ã

Verband

 
Einzelne Bauteile werden zu einem Ganzen verbunden, z. B. Mauersteine und Holzverbindungen.
 
 
 
 

Verkröpfung

 
Gebälk, Fries und Gesims werden über einen vorstehenden Bauteil (Wandsäule, Wandpfeiler, Pilaster oder Mauervorsprung) vorgezogen. Die Kante des verkröpften Elementes heißt Kropfkante. Wenn die Bauteile in die Höhe verkröpfen, wird dies aufkröpfen genannt.
 
 
 
 

Vertikalleiste

 
Senkrecht angebrachte Leiste
 
 
 
 

Vierpass

 
Kreisteil des gotischen Maßwerks mit vier Pässen, besteht aus vier durch Nasen getrennte Kreisbögen
 
 
 
 

Vierung

 
Als Vierung bezeichnet man jenen Raumteil, der an der Schnittstelle von Langhaus und Querhaus entsteht. Auf Grundrissen kann man Vierungen an dem quadratischen Feld erkennen, z. B. auf dem Grundriss der Rostocker Marienkirche, des Schweriner Doms, der Stralsunder Marienkirche und der Wismarer Georgenkirche. Wenn man die Vierung ganz genau beschreiben will, kann man zwischen „ausgeschiedener2und „abgeschnürter“ Vierung unterscheiden. Bei der ausgeschiedenen Vierung sind die Raumhöhen der angrenzenden Bauteile gleich hoch und breit, nur dann ergibt sich als Vierung ein Quadrat. Die abgeschnürte Vierung ist ein Rechteck(kann also auch ein Quadrat sein), die angrenzenden Räume müssen nurannähernd gleich hoch sein, und die Vierung ist durch Mauerzungen abgesetzt, d. h., die Mauern fluchten nicht.