Seite drucken

Glossar

 

Seite:  A | B | C | D | E | F | G | H | J | K | L | M | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | Z | Ã

Wandgliederung

 
Fassaden und Wände von Bauwerken sind in der Backsteingotik zunächst nur sparsam, später aber immer aufwändiger untergliedert. Neben Arkaden und Nischen sieht man häufig auch Blendbögen und Blendfelder, die keine konstruktiven Element des Baus sind, sondern der Belebung der Fläche dienen. Ein Blendbogen überbrückt keine Maueröffnung, sondern ist einer geschlossenen Wand nur vorgeblendet, das heißt aufgelegt.
 
 
 
 

Wange

 
Seitlicher Abschluss der Bank eines Chorgestühls, einer Treppe oder eines offenen Kamins
 
 
 
 

Weichhaus

 
Mittelalterliche Befestigungsanlagen waren zum Teil mit mehreren erkerartig vorkragenden Türmen versehen. Diesen ein- oder zweigeschossigen, auf der Innenseite offenen Turmtyp nennt man Weichhaus, Weichhaus oder auch Wiekhaus. In späterer Zeit wurden die ursprünglichen Wehrtürme häufig zu Wohnhäusern ausgebaut.
 
 
 
 

Wendischer Verband

 
Volkstümliche Bezeichnung, zumeist für den 1 Läufer - 1 Binder - Verband verwendet, regional unterschiedlich und gegensätzlich zum gotischen Verband
 
 
 
 

Widerlager

 
Auflager eines Bogens, Brückebogens oder Gewölbes, das Druck und Schub aufnimmt.
 
 
 
 

Wimperg

 
Ziergiebel über gotischer Portale und Fenster, oft mit Maßwerkschmuck
 
 
 
 

Wölbesystem

 
Gewölbeform in geplanter Anordnung
 
 
 
 

Würfelkapitell

 
Mittelalterliches Kapitell, bestehend aus einer auf dem Säulenschaft ruhenden, aus einem quadratischen Block geschnittenen Halbkugel mit vier halbkreisförmigen Ansichtsflächen, die glatt oder reliefiert sein können